Utlámo-Bonat-Landesschule

Aus Ultos
Version vom 19. Oktober 2020, 10:04 Uhr von Myotis Myotis (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Utlámo-Bonat-Landesschule (UBL) ist ein traditionsreiches Internatsgymnasium in Trägerschaft des Königreichs Taurien, das begabte Schülerinnen und Schüler aus ganz Taurien, aber auch darüber hinaus in den drei Spezialisierungsbereichen Sprachen, Musik und Naturwissenschaften fördert.

Gelegen am Golf von Skythea, etwa 117 Myle (40 km) von Golgathan entfernt, wurde das ehemalige Aporistenkloster 2020 von König Golan II. in eine Internatsschule umgewandelt, um begabte Knaben bestmöglich auf ein Universitätsstudium vorzubereiten. In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich die UBL zu einem der berühmtesten Gymnasien Tauriens.

In der Landesschule leben und lernen heute ungefähr 450 Schüler, inzwischen mehr Mädchen als Jungen, aus allen Teilen Tauriens und ganz Ultos. Aufnahmebedingungen sind gute schulische Leistungen, das Bestehen der Aufnahmeprüfung für einen der drei Spezialzweige, soziales Engagement und eine hohe Motivation, sich den besonderen Herausforderungen des Internatslebens zu stellen.

Das Anliegen des Schulgründers Golan II. und der Gründungsrektoren Hellar Utlámo und Jondo Bonat, begabte Schüler ohne Rücksicht auf den sozialen Status oder das Einkommen der Eltern zu fördern, wird noch heute beachtet. Daher betragen die Kosten für das Internat nur 400 Asco im Monat, für Kinder aus Taurien sogar nur 300 Asco. Zusätzliche Unterstützung erhält die Schule von der Stiftung Fortingen und anderen Förderern.

Zu den erfolgreichen Absolventen der jüngeren Zeit zählen unter anderem Al Köh, Jack Hahn und Alfons Gularsk. Auch der frühere Regulator der DVD, Hermann von Lauenstein, gehört zu diesem Kreis.

Anläßlich der Woche der offenen Tür im Sobin 2520 (Oktober GZR) berichtete auch der Taurische Beobachter über die Landesschule.