Qith Vroth

Aus Ultos
(Weitergeleitet von Qiz Vroth)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qiz Vroth
Vroth.jpg
Geburtsdatum 3 XII 2455
Nationalität Ustí
Tätigkeit Rebellenführer, Politiker

Qith Vroth (*3 XII 2455 in der Region Enia-Tixnus, Demokratische Volksrepublik Diktatistan, heute Katahelion) ist ein ustíscher Politiker und Rebellenführer, der seit 2512 Anführer der Qiz-Bewegung ist. Er ist Spitzenkandidat der Qiz-Partei für die erste Wahl zum Nationalrat und das Präsidentenamt seit der Unabhängigkeit 2521.

Leben

Vroth wurde 2455 als achtes von neun Kindern (sechs Jungen und drei Mädchen) einer lithischen Hirtenfamilie nahe der Stadt in der Region Enia-Tixnus, Katahelion, geboren. Sein Vater, Cham Thiik Tyoltuq (gest. 2502), war ein Viehzüchter, der dem Quruz-Klan angehörte. Tyoltuq hatte drei Ehefrauen mit denen er 14 Kinder hatte.

Vroth gehört der lithischen Volksgruppe an und ist bekennender Chronist. Heute lebt er mit seinen acht Kindern in Vazuk und ist in zweiter Ehe verheiratet.

Politik

Bis 2498 stieg Vroth in die Führungsriege der populistischen Qiz-Bewegung in Ostdavien auf und wurde persönlicher Assistent und Sprecher des Anführers Cyop Yar-Yar. Nach dessen Tod im Jahr 2512 etablierte sich Vroth als Bewegungsführer und wandelte die Qiz-Bewegung von einer militanten Gruppierung zu einer ernst zu nehmenden politischen Kraft in Ostdavien. Die Bewegung verfolgt seit der Unabhängigkeit Katahlelions keine einheitliche Ideologie, wird aber von ausländischen Medien zumiest als "populistisch" und "ideologisch links von der Mitte" beschrieben. Vroth akzeptiert die Ergebnisse der Konferenz von Corinth, lehnt aber die Verwaltung Ostdavien durch lussische Administratoren als "zu langwierig und autoritär" ab. In Abschnitt 12 des Parteiprogramms wird die Unterstützung einer regulierten liberalen Marktwirtschaft genannt. Davische Wiedervereinigungsbestrebungen, wie sie von der Davischen Einheitspartei verfolgt wird, lehnt die Qiz-Partei ab.